Frist für Entsorgungskonzept abgelaufen!

Heute ist die 14-tägige Frist für den Betreiber der illegalen Mülldeponie abgelaufen. Laut Senatsverwaltung hat DLC kein „Entsorgungskonzept“ vorgelegt. Als nächsten Schritt wird dem Betreiber eine Zahlungsaufforderung zugesandt. Wenn dieser den geforderten Betrag von 50.000 € nicht begleichen kann, wird der Steuerzahler bemüht. Dafür müssen dann auch erst wieder gesonderte Anträge gestellt werden. So lange wird der Müll den Anwohnern noch erhalten bleiben.

Hier noch eine Zeitungsmeldung vom 15.03.2011 – mit freundlicher Genehmigung der Berliner Morgenpost und Brigitte Schmiemann (bsm).

Umweltverwaltung hat illegale Müllhalde verplomben lassen
Schöneberg – Die Senatsumweltverwaltung hat die illegale Mülldeponie an der Monumentenstraße 15 verplomben lassen, damit der Betreiber nicht noch mehr Abfall dorthin bringt. Will er auf das Gelände, muss er erst zur Behörde. Auf dem Betriebsgelände neben den Bahnschienen lagern nach Auskunft von Marie-Luise Dittmar, Sprecherin in der Senatsumweltverwaltung, mehr als 1000 Tonnen Abfälle. 99 Tonnen davon seien als gefährlich eingestuft, würden aber in Containern gelagert. Darunter befindet sich beispielsweise teerhaltige Dachpappe. Der Betreiber des Geländes klagt nach Auskunft der Behörde gegen die Stilllegung. Damit sie keine aufschiebende Wirkung hat, wurde nach Auskunft von Dittmar auch im Interesse der Anwohnerschaft angeordnet, dass die Fläche sofort geräumt werden muss. In etwa einer Woche endet die gesetzte Frist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Frist für Entsorgungskonzept abgelaufen!

  1. stesch sagt:

    Das leuchtet mir nicht ein, dass der Steuerzahler und die Steuerzahlerin die Zeche für einen Müllsünder und einen Grundstückseigentümer, der von der Abfallhalde seit November wusste und dem Treiben monatelang tatenlos zusah, übernehmen soll. Nach dem Berliner Bodenschutzgesetz, § 4, Abschnitt 2 und 3 liegt die Verantwortung für die Vermeidung und Sanierung schädlicher Bodenveränderungen beim Eigentümer des Grundstücks. Den Text des Gesetzes kann man übrigens auf der website der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verkehr finden.

  2. meyer sagt:

    Ja, da muß ich Stesch beipflichten! Auch ich bin Anwohner und seit dem das Gelände verkauft wurde wird es immer mehr zugemüllt. Es fehlen nur noch die Atomfässer…Es ist unglaublich was dem Steuerzahler hier zugemutet wird!
    Kann hier jeder Eigentümer machen was er will?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.