RBB-Fernsehen über Parkplatznot im Viktoriakiez

Wie erwartet hat der Luxus-Neubau „Am Lokdepot“ die problematische Verkehrslage im Bezirksdreieck Kreuzberg/Schöneberg/Tempelhof verschärft. Fehlende Parkplätze führen regelmäßig dazu, dass falsch geparkt wird und vor allem an Kreuzungen gefährliche Situationen entstehen. Dabei sind noch nicht mal alle geplanten Wohnungen fertig. Die RBB-Fernsehsendung „was!“ berichtet über die verzweifelte Parktplatz-Suche der Viktoriakiez-Anwohner und die maue Reaktion von Bezirksamt und Investor. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Leerstandsmelder sucht Unterstützer

Leerstehende Wohnungen gibt es auch im Viktoriakiez einige, ebenso Ferienwohnungen. Würden diese Wohnungen alle regulär vermietet, wäre die Wohnungsnot weniger groß – und so mancher Neubau unnötig. Mit dem Leerstandsmelder wird dokumentiert, wie viele Wohnungen und Häuser leerstehen. Jetzt soll nicht nur eine App entstehen. Auch jede Menge neue Funktionen sind geplant. Dafür werden noch bis morgen Unterstützer gesucht. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Guter Vorsatz für Architektur-Journalisten: Auch mal hinter die Fassade schauen!

Jetzt hat es das Lokdepot doch tatsächlich ins deutschlandweite Feuilleton geschafft. Im KulturSPIEGEL 1/2015 schwadroniert Susanne Lang über ihren guten Vorsatz für das Jahr 2015: „In einen Neubau ziehen“. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Frühzeitige Beteiligung statt spätes und diffuses Sozialplanverfahren

In einer Immobilien-Beilage der Berliner Zeitung vom 18./19. Oktober 2014 wird Thomas Bestgen (UTB) über den grünen Klee gelobt portraitiert. Thema ist dabei auch das Projekt „Am Lokdepot“ hinter der Eylauer Straße. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Feinstaubbelastung hinter der Eylauerstr. auf höchstem Niveau

bauterrorDen Feinstaubemissionen aus Baumaschinen widmet die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN eine kleine Anfrage im Bundestag. Und das wird auch höchste Zeit, denn „laut neuen Zahlen einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für das Jahr 2012 ist die Luftverschmutzung durch Feinstaub weltweit für 7 Millionen Tote verantwortlich. In der Europäischen Union (EU) ist Feinstaub die Hauptursache umweltbedingter vorzeitiger Todesfälle.“

Anders als Straßenfahrzeuge, die in Berlin eine Umweltplakette brauchen, sind Baumaschinen davon befreit. Konsequenz: Die Hälfte des Feinstaubs in unseren Städten wird von ihnen verursacht. Bei uns sieht es aktuell so aus… Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar